Team


Gründung:    01.09.2013
16 Rüden, 15 Fähen, davon 4 Welpen

Gesuche

Momentan sind 4 Charaktere ohne Spieler

Yeirah ♀, Kilarny ♀, Aivi ♀ und Laren ♂ suchen neue Besitzer. Solltet ihr Interesse daran haben, einen Charakter zu übernehmen, schaut hier vorbei.

25. April 800
lauer Tag . wenige Wolken . kein Wind . 11°C

Zwei Wochen sind seit Fenryns Unfall vergangen. So viele neue Informationen der Tag dem Rudel trotz des Unglücks auch brachte, die meisten Wölfe konnten in dieser Zeit nicht mehr tun, als über sie nachzudenken und sich weiter zu sorgen. Zu Taten war noch keiner bereit, oder hatte überhaupt Zeit dazu. Fenryn musste versorgt werden und dann wurde plötzlich auch Kelaya immer schwächer. Als sie nach ein paar Tagen schließlich nicht einmal mehr aufstehen konnte, wusste das Rudel, was es zu bedeuten hatte. Vor fünf Tagen ist Kelaya schließlich gestorben. Die Stimmung im Rudel ist gedrückt. Trauer gemischt mit Sorge und Angst um die Zukunft hängten über dem Rudel. Obwohl der Frühling normalerweise eine beutereiche Jahreszeit ist, scheinen die Wälder und Wiesen wie leergefegt. Es wird langsam offensichtlich, dass sich das Wild die unsichtbare „Wolfsschutzbarriere“ durch das Moor zu Nutze macht und den von Wölfen bewohnten Teil des Tals meidet.

Diese User dürfen nach dem Ermessen des Wartenden übersprungen werden.

Calrin Ecál seit: 40 Tagen
Qiltaîr Aelyr seit: 23 Tagen
Eleyne seit: 15 Tagen    (abgemeldet)
Aeshatyr seit: 6 Tagen


Achtung, Moto spielt wieder am Forum rum! Wenn Dinge komisch aussehen: es wird daran gearbeitet!
Echoes of Yesterdays » Profil von Venari
» Hallo Gast [anmelden|registrieren]

Name

Venari

Bedeutung

Leichtsinn

Alter

6 Jahre, Februar 794

Geschlecht

Fähe

Augenfarbe

violett

Maße

93 cm & 67 kg

Aussehen

Schneeschatten
schlank, leicht, fließend
now i'm down to my skin and bones
an my trusted listens to me while we howl,
but i can't help feeling like i'm all alone, all alone.
the truth is, the stars are falling, babe;
and i'd never ever thought that i would say,
i'm afraid of the life that i have made, i have made.

take me back to the basics and the simple life
tell me all of the things that make you feel at ease.
your touch my comfort and my lullaby,
holdin' on tight and sleepin' at night.

Stärken

fröhlich
begeisterungsfähig
gutherzig
verspielt
anhänglich
fürsorglich
extrem loyal
energetisch
wissbegierig
optimistisch
sehr ehrlich
unbedarft
euphorisch

Schwächen

leicht zu verwirren
leicht zu begeistern
weltfremd
naiv
stur
ängstlich
physisch schwächlich
kindisch
abhängig
aufdringlich
Wortfindungsschwierigkeiten
schlechte Auffassungsgabe
schwarz-weiß Denkerin

Charakter

Häufig sagt man doch zu Erwachsenen, dass sie ihr inneres Kind bewahren sollen. Wenn das klappt, hat besagter Erwachsene wesentlich mehr Spaß im Leben – und wenn es etwas über das Ziel hinaus schießt, triffst du jemanden wie Venari. Sie hat sich nicht nur ihren kindlichen Humor bewahrt und ist folglich sehr leicht zum Lachen zu bringen, sondern benimmt sich durch und durch wie ein Welpe in dem Körper einer erwachsenen Fähe. Beim ersten Kennenlernen würde man dieser sanftmütigen Wölfin kaum zutrauen, dass sie bereits eine eigene Familie gegründet hat. Genau diese Familie ist Venaris Ein und Alles, ihr Anker und ihr Rückzugsort. Während sie von flüchtig Bekannten und ab und an auch mal von Freunden ob ihrer sehr simplen und naiven Art missverstanden wird, kann sie darauf vertrauen, dass ihre Familie immer genau weiß, was sie eigentlich sagen möchte. Oft fällt es Venari schwer, diese Aussagen in passende Worte zu formulieren. Für die Mutter wäre es leichter, wenn Wölfe einfach direkt aus ihrem Herz lesen könnten, was in ihr vorgeht – so hätte sie schon einigen unangenehmen Situationen aus dem Weg gehen können. Das ist es nämlich irgendwie, wenn man Venari in einem ihrer weniger hellen Momente erwischt – die Fähe hat eine schlechte Auffassungsgabe und kann sich noch weniger ausdrücken, sodass ihre Bemerkungen oft völlig falsch zu interpretieren sind. Einige böse Zungen würden Venari sogar nachsagen, dass sie absichtlich so naiv und schwer von Begriff tut – doch wenn sie dich das dritte Mal fragt, was du mit deiner Aussage meinst, möchte sie sich auf keinen Fall über dich lustig machen. Sie versteht dich einfach nur nicht.
Das Konzept Venari ist eigentlich wesentlich weniger schwer zu knacken, als es sich zuerst anhört. Zunächst einmal muss man verstehen, dass ihr Denken vollkommen in schwarz und weiß aufgeteilt ist. Entweder ist etwas richtig oder falsch, gut oder böse, hilfreich oder gegenwirkend. Alles darüber hinaus ist zu kompliziert für sie. Gute Sachen sind vor allem voran ihre Familie, für die sie nicht nur die bedingungslose Liebe eines viel zu großen Herzen aufbringt, sondern auch eine unglaublich sture Art von Loyalität empfindet. Außerdem zählt sie Spielen – Fangen, Verstecken, Namen raten, Detektiv – und Kuscheln zu ihren großen Vorlieben. Sie singt gerne, auch wenn sie dabei nicht immer so talentiert ist, wie im Komplimente machen. Ein weiterer Vorteil an Venaris absoluter Weltanschauung ist ihre unberührte Ehrlichkeit. Wenn sie jemandem damit wehtut – und es merkt, denn obwohl sie extrem sensibel auf Stimmungen reagiert, besitzt sie kaum bis keine empathische Reaktionsfähigkeit – ist sie die erste, die sich leise winselnd entschuldigt. Viele Dinge tun ihr schnell leid, und dann wird sie genau so zurückhaltend und traurig, wie es ein kleines Kind sein würde, das sich einmal zu viel gegen eine Obrigkeit gewehrt hat. Im Prinzip ist Venari gut darin, sich an Regeln zu halten – sogar ihre Neugier kann sie nur innerhalb ihrer moralischen Grenzen voran treiben. Es kommt viel häufiger vor, dass sie einfach nicht von der Existenz einer Regel weiß und sie deshalb versehentlich verletzt. Da dies schon häufig mit den einfachsten Richtlinien eines gesunden zwischenwölfischen Miteinanders geschehen ist, weiß Venari mittlerweile, dass sie nicht ganz so ist wie andere Erwachsene. Sie hat begriffen, dass sie die Autorität gegenüber ihren Kindern nie bewiesen hat, und hat es trotzdem geschafft, sie mit viel Liebe und Vertrauen in die Erziehung ihres Gefährten zu ihrer Meinung nach sehr anständigen Requisten zu erziehen. Wann Venari allerdings selbst einmal erzogen wird, kannst du jetzt noch nicht wissen. Vielleicht behält sie sich dieses innere Kind, bis sie sich in die Folge ihrer Ahnen einreiht.

Familie

Großvater Saeed (*781 - †792)
Kayin (*783 - †791)
Vater Motomo (*789)
Bruder -
Gefährte Arland (*791)
Großmutter Calrinya (*781 - †793)
Chiome (*784 - †791)
Mutter Iyasu (*787 - †796)
Schwester -
Welpen Yrael (*797)
Sejuani (*797)
Onkel Yakeem (*789 - †798)
Salim (*786 - †795)
Elaynès (*785 - †800)
Tante -
Cousinen Yeirah (*794)
Halbcousinen Nhimri (*793)
Ceryel (*788 - †789)
Calrin Ecál (*793)
Tashárou (*788 - †799)